Das Nachrichtenportal für die Region Bruck/Leitha, Gänserndorf, Neusiedl/See

Ratgeber zur richtigen Auswahl Ihres Internetanschlusses

0 331

Moderne Kommunikation erzeugt enorme Datenmengen. Um Filme aus dem Netz ruckelfrei ansehen zu können, ist eine hohe Bandbreite schon beinahe ein Muss. Die richtige Auswahl Ihres Internetanschlusses  ist daher ein wichtiges Kriterium. Macht es eher Sinn, via mobiles Internet zu surfen, oder wäre es vielleicht doch besser, sich für eine Internetverbindung über den Festnetzanschluss zu entscheiden? Dieser Ratgeber möchte Ihnen bei der richtigen Entscheidung helfen.

SMARTVSmart TV´s, Tablets, Computer, Laptops, Smartphones – all diese Elektronik hat in den letzten Jahren groß Einzug gehalten in unsere Haushalte. Jedes dieser Geräte ist mittlerweile mit einer W-LAN Schnittstelle und/oder einen LAN Anschluss ausgestattet, um jede nur erdenkliche Art von Daten und Informationen nicht nur im hauseigenen Netzwerk auszutauschen, sondern um damit auch über das Internet kommunizieren zu können. Hierfür benötigt es natürlich einen Internetanschluss, der von sogenannten Internet Service Providern angeboten wird. Hier wiederum hat man die Qual der Wahl, den Zugang über einen Festnetzanschluss herstellen zu lassen oder sich für ein Angebot von einem der Mobilfunkbetreiber zu entscheiden.

Auf welche Kriterien sollte man bei der Auswahl seines Internetzugangs achten?

Zu allererst stellt sich nun die Frage, wie viele Geräte über Ihre Internetverbindung zugreifen werden. Denn je mehr Geräte gleichzeitig online sind, und sich somit den einen Internetanschluss teilen müssen, umso länger dauert es natürlich, bis die angeforderten Daten auf jedem einzelnen ihrer im Haushalt befindlichen Geräte bereitstehen. Verfügt ihr gewähltes Internetpaket nun über eine viel zu geringe Bandbreite, hiermit ist die Größe der Datenmenge gemeint, die pro Sekunde heruntergeladen werden kann, dann hat das zur Folge, dass abgerufene Videos plötzlich zu ruckeln beginnen oder der Seitenaufbau in ihrem Internetbrowser sehr träge vonstatten geht.

DownloadEin weiteres Kriterium ist natürlich auch, welche Art von Daten abgerufen werden wollen. Haben höchstens zwei oder drei Geräte gleichzeitig Zugriff auf das Internet und werden hierbei lediglich Emails und Nachrichten abgerufen, dann reicht es, sich für ein Internetpaket zu entscheiden, dass über eine Bandbreite von 8 Mbit/Sekunde verfügt (8 Mbit entspricht 1 Megabyte). Eine normale Textnachricht, die per Email versendet wird, ist nicht größer als als ein paar Kilobyte. Eine einzelne Internetseite, wie zum Beispiel dieser Beitrag hier auf „Portal Regional“, benötigt nicht einmal eine Sekunde, bis sie in Ihrem Internetbrowser angezeigt wird. Zur besseren Orientierung: Eine einzelne Bilddatei hat eine durchschnittliche Größe von etwa 4 Megabyte. Das Herunterladen dieser Bilddatei auf Ihr Gerät dauert somit 4 Sekunden bei einer Bandbreite von 8 Mbit/s .

Wenn Sie jedoch vorhaben, Videos in High Definition Qualität abzurufen, oder wollen Sie über Ihren Internetzugang diverse Streamingdienste in Anspruch nehmen – dies womöglich mit mehreren Geräten gleichzeitig, dann sollten Sie Ausschau nach einem Internetpaket halten, welches eine weitaus größere Bandbreite aufweist. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Datentransfer bei Ihrem gewählten Internetpaket nicht limitiert ist. Um HD-Videos aus dem Internet ruckelfrei auf mehreren Geräten gleichzeitig ansehen zu können, müssen Sie hier mit einem Datenstrom von bis zu gut 20 Mbit/Sekunde rechnen, mitunter auch weit darüber.

Mobiles Internet oder doch ein herkömmlicher Zugang über das Festnetz?

Sind obige Fragen soweit geklärt, gilt es jetzt noch, die Entscheidung zu treffen, welche der beiden Zugangstechniken für Sie einen größeren Nutzen bringt. Denn beide haben letztendlich ihre Vor- aber auch Nachteile.

WLANWenn Sie ständig unterwegs sind und häufig auf Informationen aus dem Internet zugreifen müssen, dann liegt es nahe, sich für einen mobilen Internetzugang zu entscheiden. Wenngleich in vielen Orten und Städten frei zugängliche W-LAN Hotspots installiert sind, ein jedes bessere Hotel mittlerweile über einen kostenlosen W-LAN Zugang anbietet, so steht dieses Service dennoch nicht überall zur Verfügung. Ein mobiler Internetzugang ist auch für Haushalte in Orten interessant, an denen das Breitbandinternet via Festnetz noch nicht verfügbar ist, oder wo, aufgrund von Einschränkungen bei der Datenübertragungstechnik, die Bandbreite auf langen Wegstrecken drastisch abfällt. Ein wesentlicher Nachteil des mobilen Internetzugangs ist jedoch nach wie vor, dass die monatlich zur Verfügung stehende Datentransfermenge limitiert ist. Hierzu bieten die einzelnen Mobilfunkbetreiber unterschiedliche Tarifpakete an (als Datentransfer zählen sowohl das Herunterladen wie auch das Hochladen von Daten). Wird dieses Limit nun überschritten, so wird entweder die Bandbreite (also die Geschwindigkeit) des Internetzugangs drastisch herab gedrosselt, der Internetzugang für den Rest des Monats gesperrt, oder es fallen zusätzlich überdurchschnittlich hohe Kosten für das Überschreiten des vorgegebenen Datenlimits an.

Wer in einem Ort lebt, an dem das Breitbandinternet via Festnetz bereits zur Verfügung steht und zudem plant, vorwiegend von Zuhause aus mit all seinen internetfähigen Geräten auf das Internet zuzugreifen zu wollen, der wird sich wahrscheinlich für diese Art der Internetverbindung entscheiden. Vor allem dann, wenn man vorhat, sich Filme über Streamingdienste anzusehen, die Monat für Monat nicht nur enorm große Datenmengen erzeugen können. Diese setzen zusätzlich auch eine hohe Bandbreite während der Datenübertragung voraus. Viele der Internetprovider, die einen Anschluss zum Internet über das Festnetz ermöglichen, bieten hierfür sogenannte echte Flatrate Tarifpakete an, also einen uneingeschränkten Internetzugang mit unlimitierter Datenmenge bei gleichbleibend zugesicherter Bandbreite. Der entscheidende Nachteil gegenüber dem mobilen Internet aber wiederum ist, dass der Internetzugang über das Festnetz standortgebunden ist und somit nicht auf Reisen mitgenommen werden kann.

Die Entscheidung, sich für einen der beiden Zugänge zu entschließen, hängt also von mehreren Faktoren ab. Zum einen, für welche Zwecke Sie das Internet nutzen wollen. Zum anderen, welche Internetanbieter vor Ort überhaupt einen Zugang zum Internet bereitstellen. Und natürlich stellt eine stabile Internetverbindung ein weiteres wichtiges Auswahlkriterium dar. Zu guter letzt ist natürlich auch das Preis/Leistungsverhältnis entscheidend.

Breitbandatlas Österreich zeigt verfügbare Internetanbieter und Bandbreite an

Ein hilfreiche Webseite ist der Breitbandatlas.  Auf dieser interaktiven Seite können Sie feststellen, welche Internetdienstanbieter in Ihrem Wohnort, beziehungsweise an Ihrer Adresse einen Internetzugang anbieten. Des weiteren erfahren Sie auch, welche maximale Bandbreite am jeweiligen Standort zur Verfügung steht.

Weiterführender Link: Breitbandatlas Österreich 

Schon gelesen?

Ihre Antwort zu diesem Kommentar