Spannende Kommunalwahlen im Burgenland erwartet

Am 1. Oktober 2017 finden die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen statt.

0 378

Bezirk Neusiedl/See – Kommenden Sonntag, am 1. Oktober 2017, finden im Burgenland die Kommunalwahlen statt. Mitunter gleich mehrere Parteien und auch Bürgerlisten werben in den insgesamt 27 Städten und Gemeinden im Bezirk Neusiedl am See erneut um die Gunst der Wählerstimmen bei den Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen.

Zahlen und Fakten zur vergangenen Kommunalwahl im Jahr 2012

Bei den letzten Gemeinderatswahlen, welche am 7. Oktober 2012 stattfanden, waren im Bezirk Neusiedl/See insgesamt 545 Mandate zu vergeben. Das Wahlergebnis brachte dabei folgendes Ergebnis: SPÖ 266 Mandate (-12), ÖVP 225 (0) Mandate, FPÖ 21 Mandate (+7), Grüne 5 Mandate (0), LBL 4 Mandate (+4), Sonstige 24 (+5) Mandate. Die in den Klammern stehenden Zahlen stellen die Zugewinne/Verluste an Mandaten im Vergleich zum Jahr 2007 dar.

26 der insgesamt 27 amtierenden Bürgermeister aus den Reihen von SPÖ und ÖVP

Lediglich der SPÖ und der ÖVP war es gelungen, in sämtlichen 27 Orten des Bezirks Neusiedl/See bei der Gemeinderatswahl 2012 anzutreten. Diese beiden Parteien stellen zusammen somit auch 26 der 27 Bürgermeister. Einzige Ausnahme bildet die Gemeinde Parndorf. Dort wurde dem Kandidaten der Liste LIPA das Vertrauen geschenkt.

In der Marktgemeinde Andau, wie auch in der Gemeinde Gattendorf, erhielt die SPÖ im Jahr 2012 bei den stattgefundenen Kommunalwahlen zwar die Mehrheit an Stimmen und somit auch an Mandaten, jedoch entschieden sich die Wähler in diesen beiden Orten bei der Bürgermeisterwahl jeweils für den Spitzenkandidaten aus dem politischen Lager der ÖVP. Somit stellt die SPÖ im Bezirk Neusiedl/See derzeit 14 Bürgermeister, die ÖVP kommt auf insgesamt 12 Bürgermeister.

Die SPÖ hat zurzeit in 16 Orten die Mehrheit an Mandaten inne

In diesen 16 Orten hat die SPÖ im Jahre 2012 die absolute Mehrheit an Mandaten errungen beziehungsweise stellt die Mehrheit an Mandaten: Marktgemeinde Andau, Gemeinde Bruckneudorf, Gemeinde Deutsch Jahrndorf, Stadtgemeinde Frauenkirchen, Gemeinde Gattendorf, Marktgemeinde Gols, Marktgemeinde Illmitz, Marktgemeinde Jois, Marktgemeinde Kittsee, Gemeinde Nickelsdorf, Gemeinde Pama, Marktgemeinde Sankt Andrä am Zicksee, Gemeinde Tadten, Marktgemeinde Wallern, Gemeinde Winden, Marktgemeinde Zurndorf.

Gemeinde Edelstal
Im Gemeindeamt von Edelstal regiert die ÖVP

Die ÖVP konnte bei den Gemeinderatswahlen 2012 in 10 Orten die absolute Mehrheit an Mandaten beziehungsweise die Mehrheit an Mandaten erzielen: Marktgemeinde Apetlon, Gemeinde Edelstal, Gemeinde Halbturn, Gemeinde Mönchhof, Gemeinde Neudorf, Stadtgemeinde Neusiedl am See, Gemeinde Pamhagen, Marktgemeinde Podersdorf am See, Gemeinde Potzneusiedl, Marktgemeinde Weiden am See.

Einziger Ort, in dem weder die SPÖ noch die ÖVP zum Zug kamen, war die Gemeinde Parndorf. Dort eroberte die Liste LIPA die absolute Mehrheit.

Haben Bundes- bzw. Landespolitik direkte Auswirkungen auf die bevorstehenden Gemeinderatswahlen?

Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Zum einen gab es im Burgenland nach den zwischenzeitlich durchgeführten Landtagswahlen im Jahre 2015 einen politischen Wechsel auf landespolitischer Ebene. Entgegen aller Prognosen entschied sich die SPÖ unter Landeshauptmann Hans Niessl damals, eine Koalitionsregierung mit der FPÖ einzugehen. Zum anderen führte das Scheitern der Koalition zwischen SPÖ und ÖVP auf Bundesebene zu nun vorgezogenen Nationalratswahlen, die jetzt im Mitte Oktober stattfinden werden. Diese beiden politischen Entscheidungen, die hier auf Bundes- und zwei Jahre zuvor bereits auf Landesebene getroffen wurden, könnten sich mitunter auf das Wahlverhalten der Bevölkerung ausgewirkt haben. Es könnte durchaus der Fall eintreten, dass der eine oder andere politische Mitbewerber vom Wähler auf Gemeindeebene dafür abgestraft wird.

Nicht desto trotz, die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen im Burgenland werden in jedem Fall so oder so spannend verlaufen. In der einen oder anderen Gemeinde wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erneut zu Verschiebungen bei den Mandaten kommen. Maßgeblich entscheidend wird sein, inwieweit es da den einzelnen wahlwerbenden Parteien und auch Listen tatsächlich gelungen ist, durch ihre politische Arbeit bei der Bevölkerung zu punkten. Und nicht zuletzt wird in den jeweiligen Gemeinden auch mit regem Interesse verfolgt werden, welcher der Spitzenkandidaten bei den bevorstehenden Kommunalwahlen das Rennen um den Bürgermeistersessel für sich entscheiden wird können.

Schon gelesen?

Ihre Antwort zu diesem Kommentar